Tavannes Watch Co.

Angebote auf Amazon ▸▸    Angebote auf Ebay ▸▸

Aus Watch-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tavannes Watch Co.
Firmenlogo
Tavannes Watch Co.
Fabrikgebäude in Tavannes.
Tavannes Watch Co.
Taschenuhrgehäuse mit Abbildung des Fabrikgebäudes in Tavannes.
Tavannes Watch Co.
Taschenuhr von Tavannes.

Gruppe Schweizer Uhrenfirmen

Geschichte der Tavannes Watch Co.

Die Firma Tavannes wurde 1891 von dem Locler Uhrmacher Henri-Frédéric Sandoz gegründet und nach dem gleichnamigen Ort benannt. Cyma, seit 1892 zur Firmengruppe gehörend, produzierte gemeinsam mit Tavannes mit modernsten Maschinen komplizierte Taschenuhren. Er und seine Partner den Gebrüdern Theodore Schwob und Abramam Schwob erschlossen bald Märkte auf der ganzen Welt, insbesondere in Kanada, Russland, den USA und im Fernen Osten. Eintragung der Tavannes Watch Co, Herstellung und Verkauf von Uhren im Schweizerischen Handelsregister am 20. November 1895 mit der Marken Tavannes Watch Co, La Tavannes, T.W.Co, Obi, léna, Azow, Kama, Dvina, Uhren, Uhrenteile, Gehäuse und Verpackung. Tavannes Watch Co baut 1899 eine Uhrengehäusefabrik am Eingang der Pichoux-Schlucht in Undervelier. 1904 Tavannes registriert die Marke Cyma Tavannes Watch Co. Etwa 1905 produzierten 750 Mitarbeiter 450.000 Uhren pro Jahr und die Produktion wuchs sehr schnell auf 750.000 Stück, die von 950 Mitarbeitern im Jahr 1909 hergestellt wurden. Henri-Frédéric Sandoz war ein produktiver Erfinder. Zwischen 1889 und 1907 meldete er 39 Patente zur Verbesserung von Uhren in seinem eigenen Namen an, und 11 weitere wurden von der Tavannes Watch Co. SA unter seiner Leitung registriert bis zu seinem Tod in 1913.

1900-1918

Um 1905 begann die Firmengruppe mit der Entwicklung von Taschenchronometern deren Spiralfedern aus der Nickel-Stahl-Legierung von Charles Edouard Guillaume bestanden. Seit 1909 werden in den Werkstätten der Tavannes Watch Co. auch die für diese Tätigkeit notwendigen Messgeräte, Mikrometer, einschließlich Fuß-Mikrometer (Maßeinheit), für die Uhrmacherei und Maschinenbauunternehmen hergestellt. 1910 gewann Tavannes Watch Co den Grand Prix für die tägliche Produktion auf der Weltausstellung in Brüssel mit 2.500 Uhren pro Tag. Die Zahlen sind da und zeigen den enormen industriellen Aufschwung der Tavannes Watch Co. Drei Jahre später folgte Henri Auguste Sandoz (1878-1936) seinem Vater als Direktor der Tavannes Watch Co. Dank ihrer ständigen Innovation gewann Tavannes Watch Co die Goldmedaille beim Grand Prix de Bern im Jahr 1914. Tavannes Watch Co. gründet im gleichen Jahr in Tokio mit Kono Shohei ein Unternehmen, das von einem ehemaligen technischen Manager von Kintaro Hattori (Seiko & Citizen Watch Co.) geleitet wird, und montiert Tavannes Watch-Uhren, die unter der Marke Pacific verkauft werden. Die Produktpalette des 20. Jahrhunderts umfasste natürlich Armbanduhren unterschiedlichster Art, zum Beispiel die stoßfesten Modelle mit einer Schutzhülle über dem zerbrechlichen Kristallglas, die 1915 an Soldaten ausgegeben wurden und heute als „Trenchuhr“ bezeichnet werden. Während des Ersten Weltkriegs wurde die Tavannes Watch Co von zwei britischen U-Boot-Kommandanten angesprochen, um den Bau einer Uhr zu erwägen, die für die Arbeit auf unter Wasser gespülten U-Boot-Decks geeignet ist - Diese Uhr sollte wasserdicht und nicht magnetisch sein und die Unruh hatte aus einem Material sein, das bei Temperaturschwankungen ein Minimum an Ausdehnung und Schrumpfung zeigt - Das Zifferblatt musste jederzeit lesbar sein - 1917 wurde die erste wasserdichte Armbanduhr der Tavannes Watch Company geboren.

1918-1930

Ab 1918 beherbergt ein Neubau im Stil der Tavannes Watch Co. und in unmittelbarer Nachbarschaft zu dieser die Maschinen- und Messgeräteaktivitäten der Uhrenmanufaktur, die im Laufe der Jahre an Bedeutung gewann. Die Werkzeugmaschinen, die zunächst für die Eigenfertigung der verschiedenen Uhrenkomponenten entwickelt wurden, werden dann in Serie produziert und für den Verkauf außerhalb des Unternehmens bestimmt. Der Erfolg stellte sich schnell ein, denn zwischen 1900 und 1930 wurden 2000 Maschinen von der neue Tavannes Machines Co. vermarktet. 1919 wurde eine Werkstatt zur Fertigung von Taschen- und Marinechronometern eingerichtet. Tavannes verwendete unter anderem auch das von Paul Ditisheim entwickelte Marinechronometer mit Zentralsekunde und austauschbarer Hemmungspartie. Emile Marti war Betriebsleiter (chef de fabrication) der Firma Tavannes Watch Co./ Cyma Watch Co. in der Filiale zu Moutier. Schon vor dem ersten Weltkrieg begann Cyma mit der Entwicklung von Armbanduhren. Tavannes erzielte mit seinen Deckuhren viele Erfolge bei den Chronometerwettbewerben des Observatoriums Neuchâtel. Um 1926 wurde Tavannes vor eine Herausforderung gestellt. Der Mann, der schließlich zum König Edward VIII. von England gekrönt werden sollte und den Thron aufgab, beauftragte Tavannes, ihm eine maßgeschneiderte Uhr zu fertigen, die beim Golfen als Gürtelschnalle getragen werden konnte. Mit einem diskreten Druck auf einen kleinen Knopf würde das Uhrenteil der Schließe in einem Winkel von ungefähr 90 Grad zum Gehäuse aufklappen. In dieser Position konnte die Uhrzeit abgelesen werden. Dank ihrer ständigen Innovation und patentierten neuen Systemen gewann Tavannes Watch Co 1929 die Goldmedaille beim Grand Prix de Barcelone. Ein extra dünnes Uhrwerk wurde in eine spanische 100-Peseten-Goldmünze integriert und die erste version wurde der Öffentlichkeit präsentiert. Ende der zwanziger, Anfang der dreißiger Jahre kreierte Tavannes Watch Co neuartige Uhren wie „La Captive“ oder die Belt-Watch das erste Modell für Edward VIII entwickelt wurde, und die damals noch aus völlig neuen Konzepten bestand. Es folgten „wasserdichte“ Armbanduhren sowie Armbandchronographen mit Valjoux-Werken. Am 19. März 1930 Gründung der Cyma Watch Company - Cyma Watch Co. als eigenständige Unternehmen und Vertriebsorganisation.

1931-1960

Elna no. 1

1931 begann Tavannes Machines Co. mit der Herstellung seiner berühmten Gyromatic, einem 6-Spindel-Vertikaldrehautomaten. Diese Maschine zum Drehen von großen Teilen in Großserie, die es in drei Ausführungen gibt, wurde schnell weltweit erfolgreich. Das Feinmechanikunternehmen Tavaro SA wurde 1934 in Genf von der Uhrengruppe Tavannes Watch Co. gegründet. Bekannt wurde das Unternehmen zunächst für seine hochwertigen Uhrwerk-Artilleriezünder, die hauptsächlich in der deutschen 88-mm-Flugabwehrkanone verwendet wurden. Tavaro war einst für bis zu 11% der Schweizer Militärverkäufe an Nazi-Deutschland verantwortlich. Als die Schweizer Bundesregierung den Export von Kriegsmaterial einschränkte, dann verbot, verlagerte sich Tavaro auf eine friedliche Industrie. Zunächst exportierte die Fabrik Uhrenteile und Uhren nach Großbritannien, unter Verletzung der Handelsbeschränkungen im Kriegszeiten, für die das Unternehmen von der britischen Regierung anerkannt wurde. Um etwa 1940 wurde die berühmte Nähmaschine namens Elna in Produktion genommen welche erfunden wurde von der spanische Ingenieur Ramon Casas. Es wurde bereits 1934 ein funktionsfähiger Prototyp fertiggestellt, die Entwicklung wurde jedoch durch den spanischen Bürgerkrieg unterbrochen und Casas musste in die Schweiz emigrieren. Casas lebte in einem Hotelzimmer in Genf ohne Kapital oder Ausrüstung und verkaufte seine Patente über eine Holdinggesellschaft an Tavaro. Die Elna Nähmaschinen werden noch immer produziert unter dem Namen Elna International Corporation. Die ursprüngliche Tavaro S.A. wurde im April 2008 im Handelsregister Genf gelöscht.

In einem halben Jahrhundert baute Tavannes fünf Fabriken in der Schweiz und wurde zum viertgrößten Uhrenhersteller der Welt. Zu dieser Zeit beschäftigten sie über 2.000 ausgebildete Uhrmacher und produzierten täglich über 4.000 Uhren. Ein Großbrand zerstörte 1940 mehrere Gebäude der Fabrik sowie der größte Teil des Archivs. 1943 wurde die Marke Cyma immer mehr für den Handel mit Tavannes-Uhren verwendet. Das Unternehmen brachte sein erstes Automatikwerk, das Kaliber 420, mit einem in eine Richtung schwingenden Armaufzug auf den Markt. Dieses Uhrwerk wurde zum Beispiel in das „Wassersport“-Modell mit quadratischem Gehäuse eingebaut. Das Vertriebsnetz von Tavannes Watch Co hatte seinen Sitz auf der ganzen Welt. 1946 verwendete Tavannes Watch Co das Chronomat 217-012 Patent mit einem Uhrwerk basierend auf Venus 175. Mit über 300 Patenten für mechanische und automatische Zeitmesser produzierte Tavannes um 1950 Uhrwerke für die meisten bekannten Schweizer Marken wie Jaeger-LeCoultre Patek Philippe, Zenith, Hermès und Dunhill. Viele dieser Innovationen werden auch heute noch verwendet. Um 1955-1957 kam das Automatikkaliber 485 „Autorotor“ auf den Markt. Es ist jetzt ein Sammlerstück.

Nach 1960

Tavannes Watch Co. Modell Henri-Frédéric Sandoz-Skeleton-Red

1966 verkaufte Tavannes Watch Co bis 1982 Uhrwerke an andere Uhrenmarken und konzentrierte sich dann auf die Produktion von spezialisierten maschinen (Tavannes-Maschinen) für die Uhrenindustrie. 1966 gründete ASUAG (heute Swatch Group) die Chronos Holding, um neue Akquisitionen zu verwalten, darunter die Tavannes Watch Co. und seine Untermarke Cyma. Chronos wiederum gründete 1968 die Synchron Group. ASUAG beschloss, die Synchron-Gruppe, Tavannes Watch Co., aufzulösen und seine Marken werden in einer Auktion an M. Claude Guilgot verkauft. Die Cyma-Untermarke übernahm die Führung und Tavannes Watch Co. wird nur noch in einer begrenzten Anzahl von Ländern vertrieben. 1969 schlossen sich die Firmen Cyma, Tavannes und DOXA zur Synchron AG zusammen, zu der seit 1972 auch die Firma Auréole gehört. 2002 wurde Florin Niculescu von Claude Guilgot angestellt und er wurde 2006 Präsident von Cyma USA. Seit 2008 ist Tavannes Watch wieder eigenständig und vertreibt Uhren hauptsächlich in die USA. Die Tavannes Watch Co. Marke wird von der Familie Niculescu übernommen. Re-Implantation der Marke Tavannes Watch Co, die mit einer neuen Generation von Uhren, zuverlässiger und höchster Qualität zurückkehrt. Mehrere Kollektionen, limitierte Editionen sowie einige seltene Einzelstücke. 2016 präsentierte Tavannes Watch Co die Superb Gents COSC Certified Chronometer Kollektion. Ein Jahr später präsentierte Tavannes Watch Co die Submarine 1917 Collection auf der JCK, dem Revival der ersten beworbenen wasserdichten Uhr von Tavannes Watch Co im Jahr 1917. Limitierte Auflage auf 100 Stück zum 100-jährigen Jubiläum. 2019 erwirbt Tavannes Watch Co einen Uhrenhersteller mit 20 Jahren Erfahrung, UM2, mit Sitz in La Chaux-de-Fonds.

Patente

  • Zylinderhemmung mit besonderen Gestell
    • Reichspatentamt, Patentschrift Nr. 505 248
    • Patentiert im Deutschen Reich ab 19. März 1929
    • ausgeben am 16. August 1930
    • der Tag der Bekanntmachung über die Erteilung des Patents ist der 31. Juli 1931
    • der Tag der Anmeldung in der Schweiz ist der 3. April 1928
    • Patentanmelder: Tavannes Watch Co.

Marken und Modelle

Accuratus -- Admiral -- Advance -- Amic -- Amyc -- Ankra -- Astoria -- Autorotor -- Beverly -- Bijoumatic -- Bijoux -- Corvo -- Crest -- Cyma -- Cyma - Cyma Diving Star -- Cyma-Amic -- Cymaflex -- Cymaise -- Cymatic -- Cymatriplex -- Delmar -- Diana -- Dima -- Dominator -- Enigma -- Executive -- Fanal -- Fanion -- Finetti -- Flip Flap -- Good Hope Lever -- Jocky Club -- Kadi -- La Captive -- Little Beauty -- Little Daisy -- Momosa -- Mystere -- Navystar -- Niagara -- Ontyne -- Admiral -- Pleiades -- Pliades -- Railroad King -- Rob Roy -- Sonomation -- Supervox -- Tavanco -- The Congress Watch -- The Meridian Watch -- Time -- Time-O-Vox -- Times -- The World -- Triplex -- Trusty.

Weiterführende Informationen

Uhrenmodelle

Uhrwerke

Archiv

Adresse

Tavannes Watch Co. Swiss Headquarter
Chemin de Jardinet 2
2710 Tavannes – Switzerland
Tel.: +41 32 483 72 80
E-Mail: info@tavannes-watch.com
Website: Tavannes Watch Co.

Anzeigen